Akismet Anti Spam Plugin

Vor einigen Tagen habe ich das Anti Kommentar Spam Plugin „Akismet“ für WordPress installiert. Das habe ich nur gemacht, weil ich einen ungewollten Kommentar (Irgendein Online Casino… 😉 ) erhalten habe. Um weiteren vorzubeugen, habe ich das Addon installiert.

Wenn man mein Blog einmal für Spam entdeckt hat, sind Nachahmer sicher nicht weit. Aus diesem Grund wollte ich mit dem Plugin vorbeugen. Da dieses schon in der aktuellen Version vorinstalliert ist, hab ich einfach mal das Standard Plugin versucht.

Für die Installation muss einfach nur das Plugin ativiert werden. Dies funktioniert einfach über die Plugin Verwaltung von WordPress. Der einzige Nachteil: man muss sich unter http://wordpress.com/ ein offizielles WordPress Blog erstellen um einen WordPress API Key zu erhalten. Mein offizielles Blog ist nun erreichbar unter http://zohmi.wordpress.com/. Allerdings werde ich dies nicht pflegen.

Mal schauen was passiert, wenn das offizielle Blog eine Zeit lang nicht aktualisiert wird. Ob dann der API Key einfach gelöscht wird?

Nach der Installation des offiziellen und der Eingabe des API Keys in meinem eigenen Blog, ist der Spam Filter auch schon aktiv. Im Administrationsbereich erhält man einen neuen Menüpunkt „Akismet Spam“. Dahinter werden in Klammern die Anzahl der aktuell gefilterten Spams angezeigt.

Tatsächlich war es eine gute Idee den Filter zu installieren. Seit der Aktivierung hat er bereits 4 Spams entdeckt. Ich weiß, das ist nicht viel. Trotzdem macht es ein wenig Arbeit diesen jedesmal von Hand zu löschen. Schließlich habe ich keine Lust unfreiwillig Werbung für irgendeine Penisvergrößerung oder ein Online Casino zu machen.

Wird ein Spam entdeckt, hält der Filter die Kommentare in der Übersicht bis zu 15 Tage bereit zur Ansicht. Hier kann auch entschieden werden, das der aktuelle Eintrag kein Spam ist und als Kommentar gespeichert werden soll. Für harte Fälle gibt es hier auch einen Masseneditier-Modus. Aber den werde ich vorerst noch nicht brauchen 😉

Bis dahin finde ich, das Akismet ein gelungenes Plugin ist. Das mit dem API Key ist etwas unglücklich gelöst, vielleicht gibt es hier noch eine andere Option. So lange das offizielle Blog aber nicht gelöscht wird, bin ich erst mal zufrieden 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.