Drastische Maßnahmen…

Da ich zur Zeit in Spam-Mails zu ertrinken drohe, habe ich bei mir auf dem Mail-Server zu drastischen Mittel gegriffen. Das Zauberwort ist Greylisting. Ich weiss es birgt auch Nachteile, wie z. B. verzögerter Mailempfang und kein Empfang wenn der sendende Server nicht korrekt installiert ist, doch das nehme ich in kauf! Um die Sache noch drastischer zu gestalten habe ich gleich noch Blacklisting dazu genommen. Dank spamhaus und postgrey alles kein Hexenwerk und hier ist es schön beschrieben.

Erste Erfahrungen:

  • VIEL(!) weniger Spam (Faktor 10-20!).
  • Dank der Whitelisten, kommen vertrauenswürdige SMTP-Clients direkt durch. Doch muss man diese Liste erstmal erstellen. Doch mit Hilfe von grep postgrey | grep delayed auf das Log, kann man die schnell identifizieren. Doch auch da ist Vorsicht und Kontrolle geboten, denn manch ein Spammer benutzt korrekte Versandmethoden und der kommt natürlich auch durch das Greylisting! (Noch sind wenige!)

Bisher würde ich sagen, man kann es empfehlen. Noch sind mir keine Nachteile untergekommen. Und mein Postfach ist jetzt schön Spamfrei (bis auf ca. 1-2 pro tag. Waren mal 30-40 pro tag!)

2 Kommentare

  1. Pepino

    Bei 30-40 pro Tag redest Du von „ertrinken“? … bei mir ist es ca. Faktor 10 mehr… wo lässt Du das Greylisting und Blacklisting laufen (lokal oder Server im Web)?

  2. Carsten

    Das Greylisting läuft auf dem Mailserver direkt. Nichts lokales.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.